Immer mehr italienische Designer machen aus Gebrauchtem etwas Neues. Fabio Alecci und Walter Di Paola sind darin die römischen Vorreiter, denn sie tun dies schon seit über 14 Jahren. Aus gebrauchten Plastikflaschen lassen die beiden sympathischen Designer unter anderem bunte Leuchter mit langen Tentakeln, federleichten Schmuck und blumige Accessoires entstehen.

 

Designobjekte aus Plastikflaschen

Kreativ: Fabio Alecci (links) und Walter Di Paola.

 

Eines Abends vor 15 Jahren hatte Fabio Alecci auf einer römischen Dachterrasse die Idee, gebrauchten Materialien wie Plastikflaschen oder Isolierdrähten ein neues Leben zu geben. Gemeinsam mit seinem Partner Walter Di Paola begann er Lampen, Leuchter, Schmuck, Einrichtungsgegenstände und Accessoires zu gestalten, die sie seitdem in ihrem Laden in der Via del Cardello herstellen, ausstellen und verkaufen. Sie zählen damit in Rom zu den Vorreitern des „Riciclo“, des Recyclings. Heute arbeiten immer mehr Designer mit gebrauchten Materialien, aus „alt mach neu“  liegt in Italien im Trend.

Schöne Objekte aus gebrauchtem Material

Die beiden Designer schneiden, erhitzen, drehen, rollen, zerdrücken Cola-, Arancina-, Wasser-Flaschen, bis etwas ganz Neues ensteht. Auf den ersten Blick erinnert das Material an Murano-Glas, aber spätestens beim Anfassen ist klar: Die Objekte sind so leicht, sie müssen aus Kunststoff sein. Die Lampen sind nicht nur schön anzusehen, sie lassen sich auch leicht pflegen: „Man kann die Gewinde der Lampen entfernen und sie jederzeit unter der Dusche abspülen, wenn sie eingestaubt sind“, sagt Walter, der Innenarchitektur und Industrial Design studiert hat.

 

Alecciedipaola

Aus Plastikflaschen wurde ein „leuchtender Meeresbewohner“.

 

Dass der wunderschöne Leuchter in weiß und orange mit seinen langen „Tentakeln“ an eine Qualle erinnert, ist Absicht, denn Walter und Fabio lassen sich bei ihren Arbeiten vom Meer inspirieren: Von „Medusen“, Anemonen, Fischen. Auf Italienisch heißt Qualle „Medusa“ – ein Wort das viel besser zu diesem Leuchter passt, als das abweisende und irgendwie gefährliche Wort Qualle.

Für große Räume und kleines Gepäck

Nicht nur Leuchter und Lampen kann man bei „Alecciedipaola“ kaufen, auch reisefreundliche Mitbringsel wie Armreifen, Ohrringe sowie kleinere Wohnaccessoires – in allen Farben, in denen es eben Plastikflaschen gibt. Auffallend ist die Leuchtkraft der Farben. „Die Farbe wird intensiver, wenn wir den Kunststoff bearbeiten“, erklärt Fabio, der in Catania Kunst studiert hat.

Um das Material so zu bearbeiten, dass Kunstwerke daraus entstehen, braucht es viel Erfahrung. Erhitze man das Plastik zu stark, setzen sich gefährliche Dämpfe frei oder es lasse sich nicht mehr gut bearbeiten, sagt Walter. Bis ein Kunst-Objekt fertig ist, braucht es Zeit. Am großen „Medusen-Leuchter“ haben sie über zwei Wochen gearbeitet.

 

Alecciedipaola

Isolierdrähte in ihrer neuen (und wohl schönsten) Form.

 

Neben Kunststoffflaschen verwandeln die beiden noch mehr Gebrauchtes in schöne und täglich-zu-nutzende Objekte: Sie machen aus Kronkenkorken Schmuck, auf denen sie kleine Gemälde applizieren, die vom Künstler gegenüber in einer speziellen Technik angefertigt wurden, und stellen aus Kabelisolierungen fröhliche Ohrringe und Halsketten her.

Außerdem im Laden zu sehen sind Arbeiten des Künstlers Gianluca Esposito: Tiefgründige und hintersinnige Figuren aus Terracotta und Metall.

Taschen aus dem Gefängnis

Eine Ecke des Ladens ist ganz besonderen Objekten vorbehalten:  Hier verkaufen die beiden Taschen, die von Frauen im Gefängnis hergestellt werden und unterstützen damit das Sozialprojekt. Das Material der Taschen, Börsen, Beutel ist ebenfalls „riciclo“: Ausgediente Werbeplakate von der Stazione Termini oder der FAO, der „Food an Agriculture Organization of the United Nations“.

„Alecciedipaola“ – der Name des Ladens setzt sich aus den Nachnamen der beiden zusammen – liegt etwas versteckt in der Via del Cardello, einer echten römischen Gasse mit viel Charme. Am schönsten ist es, von der Via Cavour in die Via del Cardello einzubiegen, denn dann läuft man direkt auf das Colosseum zu.

Dabei aber nicht vergessen, links einen Abstecher zu Fabio Alecci und Walter Di Paola zu machen. Es lohnt sich!

Infos

Alecciedipaola Artefici D’interni

Show Room
Via del Cardello 14
00184 Roma

Öffnungszeiten: Mo – Sa 11 – 20 Uhr

www.facebook.com/alecciedipaola.arteficidinterni

www.alecciedipaola.it

Gianluca Esposito: lincredibile.blogspot.it/

Bildergalerie

Zum Start der Bildergalerie Foto anklicken

 

Fotos: Joe & Silvia Cavallucci
Tagged with →  

One Response to Tolle Sache(n)

  1. Anna Montorselli sagt:

    Wirklich beindruckend! Habe bei Alecciedipaola einen Recycling-Kurs belegt und meine eigene Lampe aus Wasserflaschen „ins Leben gerufen“. Es ist wirklich unglaublich, was man zu Hause alles wieder verwenden kann. Zu Weihnachten habe ich dann für meine Freunde kleine Photo-Halter und andere kleine Artikel „gebastelt“. Unsere Umwelt dankt. Grazie Alecciedipaola

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *