In den Schaufenstern der Bäckerei Panella in Rom kann man – je nach Saison und Inspiration des Bäckers – das Colosseum, das italienische Strandleben oder auch Touristen bewundern: Allesamt von Hand aus Brotteig geformt. Bei Panella sollte man aber nicht nur schauen, sondern vor allem essen.

 

Italienisches Strandleben bei der Konditorei Panella.

Die Abbildung des Lebens: Italienisches Strandleben bei Panella.

 

Die Bäckerei Panella hat eine lange Tradition, seit fast 100 Jahren wird hier gebacken, geformt und verköstigt. Brot und Brötchen gibt es in interessanten Varianten, vom abbruzzesichen Brot mit Hartweizengrieß und Kartoffeln (Pane Abruzzese) bis zum Vollkornbrot mit Nüßen (Integrale con noci).

 

Das Colosseum gebacken.

Das Colosseum gebacken.

 

Zum Frühstück gibt es leckere Croissants und guten Cappuccino (siehe auch Tipp von Naschkatze Claudio, der bei Panella Cappuccino mit einem Schuß Pistaziencreme empfiehlt) und allerlei Süßteile. So lecker, dass man sich kaum entscheiden kann.

Panella bietet auch einen „Mittagstisch“ mit Primo und Secondo, oft klassisch römische Gerichte, die neu interpretiert werden, wie zum Beispiel Cacio e pepe mit Pistazien verfeinert. Donnerstags gibt’s traditionell ein Gnocchigericht, Freitags Baccala.

Sehr lecker für Zwischendurch: Die frisch gepressten Säfte (die mittlerweile übrigens in Rom in vielen Bars angeboten werden!).

 

Panella – zum Frühstück, Mittagessen, Aperitivo und für Zwischendurch.

 

Tipp: Abends treffen sich hier die Römer zum Aperitivo, also zu alkoholischen und analkoholischen Cocktails, zu denen ein großes Buffett geboten wird. Da der Aperoplatz sehr beliebt ist, sollte man am besten reservieren. Aperitivo gibt es hier von 18.30 – 22 Uhr.

Wie läuft das hier: Draußen stehen Stühle und Tische auf zwei Seiten: Rechts des Ausgangs sind die Tische für den Selbstbedienungsbereich, das heißt, man bestellt und holt sich den Cappuccio, die Knabberei selbst am Tresen, auf der linken Seite ist mit Service. Günstiger (doch dafür auch etwas chaotischer, da am Tresen immer viel los ist) ist es wie immer in Italien, wenn man sich am Tresen versorgt.

Wer Mitbringsel für Zuhause braucht, findet in der Feinkostabteilung Marmeladen, Eingelegtes, Pasta, Wein …

Bei dem ganzen kulinarischen Overflow sollte man nicht vergesen, die Kunst aus Brot im Schaufenster zu betrachten, die sich saisonal abwechselt und mal heiter, mal nachdenklich stimmt aber garantiert immer beeindruckt. Was man aus Brotteig so alles machen kann …

Hinkommen

Panella befindet sich in der Via Merulana 54, in der Nähe von Santa Maria Maggiore und der Stazione Termini. Am einfachsten ist, wenn man von der Basilika Santa Maria Maggiore die Via Merulana nach unten geht, Panella befindet sich auf der linken Seite.

Tel. 06 – 487 2435
E-Mail: info@panellaroma.com

Infos

Mehr Infos zu Panella im Internet: www.panellaroma.com

Zum Interview mit Claudio: Die römische Naschkatze

Mehr zum Thema Essen auf CiaoRoma

Kleine Gastronomie mit Visionen

Mach’s wie die Römer. Der Aperitivo

Im Antico Forno zu Mittag essen

Süßes von Nonna Vincenza

Lieblingsplatz: Caffè Capitolino

Pizza essen in Trastevere

Stadtteil Monti: Das hippe Dorf

Pompi – Im Reich des Tiramisu

Eritreisch essen gehen

Eataly!

 

Tagged with →  

2 Responses to Römische Brotbackkunst

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *