Claudio Pietrangeli ist ein waschechter Römer und eine richtige Naschkatze. Er kennt die kulinarisch besten Plätze der Stadt und verrät, wo es in Rom Cappuccino mit Pistaziencreme gibt und wo sich seine aktuelle Lieblingseisdiele befindet.

 

 

Claudio, was machst du in Rom?

Ich lebe in Rom, bin nun aber ein Immobilienhai in Berlin geworden.

Wie das?

Ich habe Germanistik und Skandinavistik studiert und bin für ein Erasmus-Jahr an die Uni Bielefeld gegangen und dann zwei Jahre geblieben. In Bielefeld habe ich allerdings mehr gefeiert als studiert. Das Diplom habe ich in Italien gemacht und anschließend fünf Jahr für eine Hotelbuchungsagentur gearbeitet. Als ich keine Lust mehr hatte, habe ich ein Bed and Breakfast aufgemacht. Jetzt nach sieben Jahren habe ich die Wohnung gewinnbringend verkauft und einem Berliner Verlag mein Buch „Rom für Naschkatzen“ angeboten. Aus Rache, dass der Verlag das Buch abgelehnt hat (naja, ich hatte erst eine Seite geschrieben) habe ich  in Berlin eine Wohnung gekauft. Eine zweite soll folgen. Ich wohne weiterhin in Rom, werde aber immer mal wieder nach Berlin fliegen.

Du bezeichnest dich selbst als eine Naschkatze: Was sind deine Lieblingsplätze in Rom?

Ob Sommer oder Winter: Die Bäckerei Panella! Sie ist nämlich ein Naschkatzenparadies mit vielen leckeren Sachen – und der einzige Platz in Rom, wo man einen Cappuccino mit einem Schuss Pistaziencreme bekommt.

Da ich ein großer Eisfan und Eisexperte bin, gehören einige Eisdielen ebenfalls zu meinen Lieblingsplätzen. Ich verteile Punkte, mein Favorit mit 10 Punkten ist zur Zeit das „Rivareno“ gegenüber vom Kaufhaus Coin in der Via Magna Grecia. Meine absolute Lieblingseissorte ist Alice: Crema Mascarpone mit einem Gianduia-Topping. Es gibt sogar Leute, die behaupten, dass ich meine Tochter deshalb Alice genannt habe …

Was sollte man als Tourist in Rom unbedingt gesehen haben?

Rom kann man auf verschiedene Arten entdecken. Gerade architektonisch ist Rom eine wahre Fundgrube. Zum Beispiel die Kirche Sant Ivo alla Sapienza von Borrimoni bei der Piazza Navona: Sie ist ein Höhepunkt der Barockarchitektur.

Für Touristen interessant ist auch das moderne Rom wie etwa das neue Museum MAXXI, das die Architektin Zaha Hadid entworfen hat, und das Auditorium von Renzo Piano, beide im Stadtteil Flaminio. Auch die Jugendstilarchitektur rund um die Piazza Mincio, der italienische Rationalismus des EUR im Bauhausstil und das Sozialwohnungsviertel Garbatella sind einen Besuch wert.

In Garbatella findet übrigens jedes Jahr am ersten Samstag im Juni das Kulturfestival „Festa della Cultura“ statt, das man nicht verpassen sollte!

Hast Du einen Geheimtipp?

So geheim ist das nicht, aber man kann Rom nicht verlassen, ohne eine „Granitá di caffé“ im „Tazza d’Oro“ beim Pantheon genommen zu haben.

Viele Touristen, Verkehr, Lärm gehören auch zu Rom dazu. Was stresst dich an Rom?

Dass man eine viertel Stunde von A nach B fährt und dann eine halbe Stunde braucht, bis man einen Parkplatz gefunden hat. Das hat mich so genervt, dass ich das Auto verkauft habe und stattdessen mit dem Roller unterwegs war. Den brauche ich jetzt aber auch nicht mehr, ich fahre stattdessen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Luftverschmutzung in Rom ist hoch. In Deutschland ist die Luft viel sauberer, in Bielefeld zum Beispiel kann man super mit dem Fahrrad fahren. Das ist in Rom nicht zu empfehlen.

In Rom sollte man …

das Leben genießen.

Ich habe übrigens eine Kompensationstheorie entwickelt: Italien hat eine tollte Lebenskultur, fast alle Italiener sind Lebenskünstler. Wir haben das beste Klima, das beste Essen, Kunstschätze, eine wunderbare Landschaft, eine hervorragende Kultur. Dafür haben wir aber die Mafia, korrupte Politiker, ein hohes Steuerniveau. Sozusagen als Ausgleich.

Verrate uns noch bitte dein „Römisches Wort“:

„sola“ – „Sohle“

Das sagt man, wenn einem jemand einen Korb gibt, eine Verabredung absagt, dann sagt man „man hat eine Sohle bekommen“: „Ho preso una sola“.

Links zu Claudios Lieblingsplätzen

Genießen

CiaoRoma: Bäckerei Panella

Eisdiele Rivareno www.rivareno.com (en, it)

La Tazza D’Oro

Anschauen

Sant Ivo alla Sapienza (wikipedia dt)

Museum MAXXI www.fondazionemaxxi.it ( dt & viele weitere Sprachen)

Auditorium Parco della Musica www.auditorium.com (en, fr, it)

CiaoRoma: Piazza Mincio, Quartier Coppede

EUR www.turismoroma.it (dt)

Garbatella www.turismoroma.it (dt)

 

 

 

 

 

1 Comment On This Topic
  1. CiaoRoma › Römische Brotkunst und leckeres Essen bei Panella › Rom-Blog: Reisen, Tipps, Menschen, Infos
    6 years ago

    […] Zum Interview mit Claudio: Die römische Naschkatze […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.