An Besuchern wird es dieser Ausstellung sicherlich nicht mangeln. Nackte Haut zieht bekanntlich immer. Der Palazzo delle Esposizioni zeigt bis 21. Juli 2013 Helmut Newtons „White Women / Sleepless Nights / Big Nudes“. Eine Betrachtung.

200 Fotos von Helmut Newton sind im Palazzo del Esposizione bis Juli ausgestellt.

200 Fotos von Helmut Newton sind im Palazzo del Esposizione bis Juli ausgestellt.

Einige der Besucher gehen ran, richtig ran. Sind die echt fragt sich vermutlich auch die Dame, die ihre Brille vor dem Foto „Winnie of the coast of Cannes“ zurechtrückt, und die opulenten spitzen Brüste inspiziert? Nein, stellt man selbst beim genauen Hinsehen fest, diese hier sind eine Attrappe. Aber die anderen?

Die Ausstellung „White Women / Sleepless Nights / Big Nudes“ im Palazzo delle Esposizoni zeigt 200 Arbeiten aus Helmut Newtons ersten drei Veröffentlichungen aus den Jahren 1976 bis 1981 mit denen er zur Ikone der Mode-Fotografie wurde. Wie nicht anders erwartet steht die Nacktheit im Mittelpunkt der Retrospektive.

Mehr anrührend als erotisch wirken die Frauen auf den zum Teil großformatigen Schwarz-Weiß-Fotografien. Fast irritierend ehrlich sind die Bilder, auf denen alles, was zu einem weiblichen Körper eben dazu gehört, zu sehen ist. Viele Haare, Rundungen, kleine Busen, tiefe Busen, große Busen, nicht photoshopgeschönt, nicht silikongefüllt. Man bemerkt: Heute sind wir andere Körperbilder gewohnt.

Auch die Orte, die Schuhe, die Haare und sogar die Blicke: Die Fotos des gebürtigen Berliners Helmut Neustädter spiegeln eine andere Zeit wider.

Nur ein Foto zeigt Newton selbst – vielleicht bleibt es deshalb so gut in Erinnerung. Im Trenchcoat (war ihm kalt im Studio?) steht er gebückt hinter der Kamera während sich ein Model nackt vor ihm reckt. Auf dem Foto ist auch Newtons Frau zu sehen, wie sie je nach Blickwinkel kritisch oder gelangweilt in einem Regiestuhl sitzend zuschaut. Sie kannte die Rolle ihres Mannes aus eigener Erfahrung: Sie fotografierte unter dem Alias-Namen Alice Springs nackte Frauen und nackte Männer.

Auf den gezeigten Fotos von Helmut Newton sind nur die Frauen nackt. Die männlichen Künstlerkollegen wie Karl Lagerfeld, Dennis Hopper oder Andy Warhol bleiben angezogen.

Paloma Picasso, Marlene Dietrich, bekannte und unbekannte Frauen: Newton zeigt sie meist aufrecht und stolz … aber auch in Reiterpositionen, beim Schwimmen, unter der Dusche, einen Wasserstrahl provokativ auf die Duschende gerichtet, in inniger Umarmung mit einer Schaufensterpuppe, andeutend, verbogen, verrenkt.

Beim  Anblick der Fotos mag man sich fragen: Wie wirkten diese Fotos in den 1980ern als sie zum ersten Mal gezeigt wurden? Alice Schwarzer zum Beispiel warf Newton in der Emma 1993 vor, seine Fotos seien sexistisch, rassistisch und sogar faschistisch.

Die Idee Newtons, der für die großen französischen Modemagazine und vor allem für die Vogue fotografierte, war, die Frauen einmal in der aktuellen Mode, in Haute Couture, zu zeigen und einmal in der gleichen Pose unbekleidet. Für die „Big Nudes“ suchte er sich neue Settings und porträtierte die Frauen nur noch außerhalb des Studios: Auf der Straße, in Parks …

Provozierend wirken die Fotos heute nicht mehr, im Gegenteil. Nach der zehnten Nackten wirken manche Bilder zu sehr gewollt, zu sehr die Nacktheit im Mittelpunkt.

Und trotzdem kann man sich als Betrachter der Faszination der Fotos und des Unbekleideten nicht entziehen. Und mancher schaut weiter genau hin und entdeckt dabei Details. Der ältere Herr zum Beispiel weist seine Frau auf die Laufmasche im hauchdünnen Strumpf des schönen Models hin.

Was auffällt: Newton hat keine jungen Mädchen fotografiert, sondern Frauen. In der Ausstellung wird er mit den Worten zititert:

„I like photographing women who appear to know something of life, I recently did a session with a great beauty, a movie star in her thirties. I photographed her twice within three weeks and the second time I said “You’re much more beautiful today than you were three weeks ago“. And she replied: „But I’m also three weeks older“.

Selber schauen

Was: Helmut Newton  White Women / Sleepless Nights / Big Nudes

Wo: Palazzo delle Esposizoni, Via Nazionale 194, Rom

Wann: Die Ausstellung dauert noch bis 21. Juli 2013

Öffnungszeiten: So, Di, Mi, Do 10 -20 Uhr, Fr, Sa 10 – 22.30 Uhr, Mo geschlossen

www.palazzoesposizioni.it

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.