Vera und Emanuele haben wir am Sonntagmorgen bei einer Führung durch das Kloster Trinità dei Monti getroffen. Die beiden Freunde leben in Rom und interessieren sich für Kino, Kunst und Kultur. Bei einem späten italienischen Frühstück erzählen sie von einmaligen Kinos und ihren Lieblingsplätzen.

 

 

Kunst und Kultur interessieren Emanuele aus Berufung: Der Designer und Restaurator kam aus Sizilien zum Architekturstudium nach Rom und hat auch schon als Bühnenbildner gearbeitet. Vera war Mitarbeiterin im Finanzministerium und betreibt heute ein kleines Bed and Breakfast in der Nähe des Vatikan. Sie mag Barcelona fast so sehr wie Rom und ist verrückt nach Kino. Manchmal geht sie täglich hin.

 

 

Vera, in welche Kinos gehst Du am liebsten?

Ein gutes Programm haben zum Beispiel das Eden, das Quattro Fontane und das Intrastevere.

Interessant als Kino ist das Cinema Azzurro Scipioni in der Via degli Scipioni. Der Besitzer Silvano Agosti war selbst Regisseur und Filmemacher. Er dokumentierte zum Beispiel in seinen Filmen die 1968er Jahre in Rom und zeigt in seinem Kino vor allem Klassiker. Die Sitze in diesem Kino sind Flugzeugsitze.

Der Regisseur Nanni Moretti hat ebenfalls ein Kino in Rom, das „Il nuovo Sacher“. Das Kino heißt so, weil Nanni Moretti Sacher-Torte mag.

 

 

Welchen Film hast Du zuletzt gesehen?

Gestern habe ich „Padroni di casa“ gesehen, ein italienischer Film, der auf dem Film-Festival in Locarno gezeigt wurde. Er ist aber nicht zu empfehlen.

Sehen möchte ich auf jeden Fall Monsieur Lazhar. Er läuft gerade im „Nuovo Olimpico“, ein Kino, in dem Filme im Original gezeigt werden.

 

 

Emanuele, gehst Du auch so gerne ins Kino?

Ich schaue mir lieber Museen und Kirchen an. Die Kirchen aber nicht deshalb, weil ich gläubig bin, sondern weil mich die Kunst interessiert.

 

 

Welchen Platz magst Du in Rom am liebsten?

Die Villa Doria Pamphili. Die Villa Pamphili ist ein großer Park, da bin ich sehr gerne und lese ein Buch. Der Park und das Gebäude sind sehr gut erhalten, das interessiert mich für meine Arbeit.

Welches ist Dein Lieblingsplatz, Vera?

Aus touristischer Sicht: Das Castel Sant‘ Angelo, die Engelsburg. Hier vereinen sich für mich Schönheit und Kunst. Ich finde sie allerdings nur von außen interessant, reinzugehen lohnt sich nicht.

Zwischen der Engelsburg und meinem absoluten Favoriten, der Villa Adriana in Tivoli, gibt es eine Verbindung. In Tivoli hatte Kaiser Hadrian seine Sommerresidenz und seinen Alterssitz, in der Engelsburg befindet sich sein Mausoleum. Die Villa Adriana ist für mich das Maximum. Bei Sonnenuntergang muss man einfach einmal dort gewesen sein.

Infos

Mehr zur Arbeit von Emanuele Agnello (auch auf deutsch): www.formaecolore.com

Zur Webseite von Vera Silvestri: www.bandbrome.it

… zu den Kinos in Rom

Zur Kino-Webseite von La Repubblica

… zur Engelsburg

Castel Sant‘ Angelo heißt die Engelsburg auf italienisch oder auch Mausoleo di Adriano. Die Engelsburg wurde ursprünglich für Kaiser Hadrian als Mausoleum errichtet und später von der Kirche zur Burg umgebaut, in die sich die Päpste zurückziehen oder flüchten konnten.

Zwischen der Engelsburg und dem Vatikan gibt es einen 800 Meter langen Verbindungsgang, den passetto del borgo, der im Sommer manchmal für das Publikum geöffnet ist. Heute ist die Engelsburg ein Museum. Infos unter www.castelsantangelo.com

… zur Villa Pamphili

Die Villa Doria Pamphili wurde Mitte des 17. Jahrhunderts gebaut und bezeichnet sowohl die große Parkanlage als auch das Gebäude. Der Park befindet sich westlich von Trastevere an der Via Aurelia Antica. Die Römer nutzen den Park gerne zum Entspannen, Joggen oder zum Spazierengehen.

 

Fotos: Joe Cavallucci

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.